Monographs

  1. Thomas Bräuninger, Marc Debus, Jochen Müller und Christian Stecker (2020): Parteienwettbewerb in den deutschen Bundesländern. Wiesbaden: Springer VS.

Editions

  1. Däubler, Thomas, Jochen Müller und Christian Stecker (2019). Democratic Representation in Multi-level Systems : the Vices and Virtues of Regionalisation. Abingdon: Routledge. [West European Politics Series, Wiederabdruck des Sonderhefts].
  2. Thomas Däubler, Jochen Müller und Christian Stecker (2018). Regionalisation – virtue or vice? Assessing democratic representation in multi-level democracies. Sonderheft der Zeitschrift West European Politics, 41 (3).
  3. Steffen Ganghof, Christoph Hönnige und Christian Stecker(2008). Parlamente, Agendasetzung und Vetospieler. Festschrift für Herbert Döring. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Journal Articles

  1. Christian Stecker (2021): Bundesratsveto, Zustimmungsgesetzgebung und Föderalismusreform. Jahrbuch für Föderalismusforschung, im Druck.
  2. Tobias Weiß, Marina König, Christian Stecker, Jochen Müller, Andreas Blätte und Marcel Lewandowsky (2021): „Seit Köln“ und „nach Chemnitz“ – Schlüsselereignisse im parlamentarischen Diskurs. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft, 15: 39-80.
  3. Christian Stecker, Jannis Kachel und Jana Paasch (2021): Muster der Landesgesetzgebung. Eine Analyse aller Landesgesetze zwischen 1990-2020. Politische Vierteljahresschrift (Online First).
  4. Jana Paasch und Christian Stecker (2020): When Europe hits the subnational authorities: The transposition of EU directives in Germany between 1990 and 2018. Journal of Public Policy (Online First).
  5. Christian Stecker (2020): Wie Koalitionsdisziplin den parlamentarischen Mehrheitswillen blockieren kann. GWP – Gesellschaft. Wirtschaft. Politik, 69(1).
  6. Matthias Kortmann, Christian Stecker und Tobias Weiß (2019): Filling a representation gap? How populist and mainstream parties address Muslim immigration and the role of Islam. Representation, 55 (4): 435-456.
  7. Christian Stecker und Marc Debus (2019): Refugees Welcome? Zum Einfluss der Flüchtlingsunterbringung auf den Wahlerfolg der AfD bei der Bundestagswahl 2017 in Bayern. Politische Vierteljahresschrift, 60 (2): 299-323.
  8. Jan Rosset und Christian Stecker (2019). How well are citizens represented by their governments? Issue congruence and inequality in Europe. European Political Science Review, 11 (2): 145-160.
  9. Ganghof, Steffen, Sebastian Eppner, Christian Stecker, Katja Heeß und Stefan Schukraft (2019): Do Minority Cabinets Govern More Flexibly and Inclusively? Evidence from Germany. German Politics, 28 (4): 541-561.
  10. Thomas Bräuninger, Marc Debus, Jochen Müller und Christian Stecker (2019): Business as usual? Coalition politics in Germany following the refugee crisis. German Politics, 28(1): 80-100.
  11. Bräuninger, Thomas, Marc Debus, Jochen Müller und Christian Stecker (2019): Die programmatischen Positionen der deutschen Parteien zur Bundestagswahl 2017: Ergebnisse einer Expertenbefragung. in: Marc Debus, Markus Tepe und Jan Sauermann (ed.) Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie. Band 11: 93-113. Wiesbaden: Springer.
  12. Thomas Däubler, Jochen Müller und Christian Stecker (2018). Assessing democratic representation in multi‐level democracies. West European Politics, 41 (3): 541-564.
  13. David M. Willumsen, Christian Stecker und Klaus H. Goetz (2018): The electoral connection in staggered parliaments: Evidence from Australia, France, Germany and Japan. European Journal of Polical Research, 57(3): 759-780.
  14. Matthias Kortmann und Christian Stecker (2017): Party Competition and Immigration and Integration Policies: A Comparative Analysis. Comparative European Politics, 17 (1): 72-91.
  15. Valentin Schröder und Christian Stecker (2017): The Temporal Dimension of Issue Competition. Party Politics, 24(6): 708–718.
  16. Willumsen, David M., Christian Stecker und Klaus H. Goetz (2017): Sizeable Representation? How Constituency Population and Diversity Affect Legislative Behaviour. Australian Journal of Political Science, 54 (1): 37-64.
  17. Christian Stecker und Markus Tausendpfund (2016): Multidimensional government-citizen congruence and satisfaction with democracy. European Journal of Political Research, 55 (3): 492-511.
  18. Thomas Bräuninger, Jochen Müller und Christian Stecker (2016): Modeling Preferences Using Roll Call Votes in Parliamentary Systems. Political Analysis, 24 (2): 189-210.
  19. Christian Stecker (2016): The effects of federalism reform on the legislative process in Germany. Regional & Federal Studies, 26 (5): 603-624.
  20. Christian Stecker (2015): Parties on the chain of federalism. Position-taking and multi-level party competition in Germany. West European Politics, 38 (6): 1305-1326.
  21. Jochen Müller und Christian Stecker (2014): Zur Aussagekraft von Idealpunktschätzungen in parlamentarischen Systemen. Eine Analyse potentieller Auswahlverzerrungen. Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie, 8: 85-110.
  22. Christian Stecker (2015): How effects on party unity vary across votes. Party Politics, 21 (5): 791-802.
  23. Valentin Schröder und Christian Stecker (2014): Wohlfahrtsstaat im Landesparlament: Salienzprofile politischer Parteien im Spiegel der namentlichen Abstimmungen in den deutschen Landtagen, 1953-2009, in: ZeS-Report, 19 (2): 8-15.
  24. Martin Delius, Michael Koß und Christian Stecker (2013): „Ich erkenne also Fraktionsdisziplin grundsätzlich auch an…“ – Innerfraktioneller Dissens in der SPD-Fraktion der Großen Koalition 2005-2009. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 44 (3): 546-566.
  25. Steffen Ganghof, Christian Stecker, Sebastian Eppner und Katja Heeß (2012): Flexible und inklusive Mehrheiten? Eine Analyse der Gesetzgebung der Minderheitsregierung in NRW. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 43 (4): 887-900.
  26. Christian Stecker (2011): Namentliche Abstimmungen als Währung individueller Verantwortlichkeit? Eine vergleichende Analyse der deutschen Länderparlamente. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft, 5 (2): 303-328.
  27. Christian Stecker (2011): Bedingungsfaktoren der Fraktionsgeschlossenheit. Eine vergleichende Analyse der deutschen Länderparlamente. Politische Vierteljahresschrift, 52 (3): 424-447.
  28. Isabella Harle und Christian Stecker (2011): Die Initativtätigkeit des Bundesrates im Lichte der Parteipolitisierungshypothese. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 42 (2): 325-334
  29. Christian Stecker (2010): The Land Election in Brandenburg 2009. German Politics, 19 (2): 254-261.
  30. Christian Stecker (2010): Causes of Roll Call Vote supply. Journal of Legislative Studies, 16 (4): 438-459.
  31. Radoslaw Zubek und Christian Stecker (2010): Legislatures and Policy Uncertainty: Evidence from East Central Europe. Journal of Public Policy, 30 (1): 63-80.
  32. Bernhard Miller und Christian Stecker (2008): Consensus by Default? Interaction of Government and Opposition Parties in the Committees of the German Bundestag. German Politics, 17 (3): 307-324.

Book Sections

  1. Andreas Blätte, Jochen Müller und Christian Stecker (im Erscheinen): Germany. Parliamentary Debates directed by strong party groups. in: Hanna Bäck, Marc Debus und Jorge Fernandes (ed.) The Politics of Legislative Debate (Oxford: Oxford University Press).
  2. Christian Stecker und Markus Tausendpfund 2020: Forschungsthema und Forschungsfrage. in: Markus Tausendpfund (Hrsg.): Forschungsstrategien in den Sozialwissenschaften. Studienbrief für die Fernuniversität Hagen. Hagen.
  3. Christian Stecker und Steffen Ganghof (im Erscheinen): Die Institutionalisierung wechselnder Mehrheiten: Minderheitsregierungen im internationalen Vergleich. in: A. Blätte und A. Steinfort (ed.) Regieren ohne eigene Mehrheit – Minderheitsregierungen in der Analyse (Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften).
  4. Christian Stecker (2018): Germany. Heated debates but cooperative behaviour. in: E. De Georgi und G. Ilonszki (ed.) Opposition parties in European legislatures. Conflict or consensus? (Milton Park, Abingdon: Routledge)
  5. Christian Stecker (2017): Parteien und Fraktionsgeschlossenheit auf der kommunalen Ebene. in: M. Tausendpfund und A. Vetter (ed.) Politische Einstellungen von Kommunalpolitikern im Vergleich (Wiesbaden: Springer.VS).
  6. Steffen Ganghof und Christian Stecker (2015): Investiture Rules and Government Formation in Germany. in: B.E. Rasch, S. Martin und J.A. Cheibub (ed.) Unpacking Parliamentarism: How Investiture Rules Shape Government Formation (Oxford: Oxford University Press), S. 67-85.
  7. Christian Stecker und Klaus H. Goetz (2014): Government at the Centre. in: S. Padgett, W. Paterson und R. Zohlnhöfer (ed.) Developments in German Politics 4 (Palgrave Macmillan: Houndmills, Basingstoke), S. 16-34.
  8. Steffen Ganghof und Christian Stecker (2008): Das institutionelle Design parlamentarischer Demokratien: Zum Zusammenspiel von Wahl- und Gesetzgebungssystemen. in: S. Ganghof, C. Hönnige und Christian Stecker (ed.) Parlamente, Agendasetzung und Vetospieler. Festschrift für Herbert Döring (Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften), S. 217-236.
  9. Steffen Ganghof, Christoph Hönnige und Christian Stecker (2008): Einleitung: Parlamente, Vetospieler und Agendakontrolle. in: S. Ganghof, C. Stecker und C. Hönnige (ed.) Parlamente, Agendasetzung und Vetospieler. Festschrift für Herbert Döring (Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften), S. 7-12.

Book Reviews

  1. Christian Stecker (2020). Rezension zu Norris, Pippa, und Ronald Inglehart (2019): Cultural Backlash. Trump, Brexit, and Authoritarian Populism: Cambridge: Cambridge University Press. Politische Vierteljahresschrift, 61 (2).
  2. Christian Stecker (2013). Wiedergelesen: Congress. The Electoral Connection (David Mayhew). WeltTrends, 90 (Mai/Juni), S. 122-124.
  3. Christian Stecker (2012). Rezension zu Rasch, Bjørn Erik und George Tsebelis (Hrsg.): The Role of Governments in Legislative Agenda Setting (2011). Politische Vierteljahresschrift, 53 (4).
  4. Christian Stecker (2011). Book Review: Linking Citizens and Parties: How Electoral Systems Matter for Political Represenation by Lawrence Ezrow. West European Politics, 34 (6), S. 1316-1317.
  5. Christian Stecker (2009). Rezension zu Gschwend, Thomas und Frank Schimmelpfennig (2007): Forschungsdesign in der Politikwissenschaft. Politische Vierteljahresschrift, 50 (2).

Working Paper

Christian Stecker, Jochen Müller, Andreas Blätte & Christoph Leonhardt: The evoluation of gender-inclusive language. Evidence from the German Bundestag, 1949-2021. Manuscript. (rezipiert auf SPIEGEL Online, Focus Online)